Übersicht

Weitere Admintools

Artikel

Downloads

PingTool Hilfe

Aktuelle Version ist 4.1.0.48 (05.04.2024). Bitte aktualisieren Sie auf diese Version. Warum?

Bug in Version 4.0.0.32: .Net Framework 3.5 wird verlangt beim TCP-PortCheck >>> Problem beheben

Anleitung PingTool 4.1

PingTool ist das kleine, mächtige Werkzeug für Administratoren und Netzwerker. Neben der Adhoc-Ping-Überwachung bietet es auch die Möglichkeit, TCP-Ports zu überprüfen und Computer per Wake-On-Lan (Magic Packet) zu wecken.

Inhalt

Was ist neu in Version 4.1.0.48
Was ist neu in Version 4.0.0.32
Ping
Objekte discovern
Snapshots
Wake-On-Lan
TCP Portüberprüfung

Tastaturkürzel (Shortcuts)
Backup / Restore
Umzug auf einen anderen PC
Repository
Mail-Benachrichtigung
Benutzerdefinierte Aktionen
Befehle
Das Dashboard
Kommandozeile
Netzwerk-Installation
Rollout über Softwareverteilung

 

PingTool 4


Was ist neu in Version 4.1.0.48 (aktuelle Version)?

Befehle: Führen Sie selbst erstellte Befehle direkt aus PingTool aus

► Eigene IP-Adresse im Fenstertitel (über Einstellungen)

► Fehler behoben:
       - Aufforderung zur Installation von .NET Framework 3.5 auf einigen Systemen bei der Überprüfung von TCP-Ports
       - Sortieren nach Beschreibung funktioniert jetzt
       - Fehler beim wiederholten Hinzufügen von Objekten mit variablen Hostnamen
       - Filter für ausgewählte Objekte funktioniert jetzt
       - Kleinere Übersetzungsfehler korrigiert


Was ist neu in Version 4.0.0.32 (05. März 2024)?

Mit Version 4.0 wurden sehr umfangreiche Verbesserungen vorgenommen. Sie werden das PingTool aber wiedererkennen :).

TCP PortCheck in GUI integriert

► Vereinfachtes Speichern und Laden von Konfigurationen

► Import aus Excel oder Textdateien

► Mail-Benachrichtigung

► Realtime-Log (komplett oder für einzelne Objekte)

► Korrekte Sortierung nach IP-Adressen

► Ping-Intervall einstellbar (1 - 120 Sek.)

► Repositories für den professionellen Einsatz --> mehr Infos...

► Dunkler Modus

► Doppelklick-Aktion einstellbar

► Objekte klonen

► Hinzufügen von Objekten mit variablem Hostnamen

► Backup / Restore aller Konfigurationen und Einstellungen

► Dashboard

► Benutzerdefinierte Aktionen --> mehr Infos...

► PingMonitor-Schwellwert einstellbar

► Bessere Performance

...und viele, viele kleine Verbesserungen

 

Was war neu in Version 3.0.0.24 (März 2022)?

Verbesserte Performance

PingTool hatte in Version 2 das Problem, dass bei vielen anzupingenden Objekten (z.B. 200 Objekte) die CPU-Last stark anstieg. Das wurde extrem verbessert.

► Bessere GUI

Die GUI hatte bis Version 2 vor allem bei Objekten, die per DNS nicht aufgelöst werden konnten, öfters "Hänger" bei der Bedienbarkeit. Dies wurde behoben.

► Speicherbare Konfigurationen

Konfigurationen lassen sich jetzt nach Belieben speichern und laden.

► Verbesserte Filtermöglichkeit

Das Filtern von Objekten wurde stark verbessert. Unter anderem lässt sich jetzt mit einem Klick nach "antwortenden" oder "nicht antwortenden" Objekten filtern.

► "Wichtige TCP-Ports" speicherbar

Die wichtigen TCP-Ports lassen sich jetzt vom Anwender anpassen, da jeder Admin andere TCP-Ports für "wichtig" erachtet. Einfach rechte Maustaste auf ein Objekt --> PortCheck auf Objekte --> Ändern.

► Computer herunterfahren

Neben "Computer aufwecken" per Wake-On-Lan lassen sich Windows-Rechner jetzt auch herunterfahren. Entsprechende Berechtigungen vorausgesetzt.

► Pathping und "PortCheck - wichtige Ports"

Im Kontextmenü (rechte Maustaste) gibt es jetzt zusätzlich die Punkte "Pathping" und "PortCheck - wichtige Ports" für noch schnellere Bedienbarkeit.

 

>> Aktuelle PingTool Version jetzt downloaden

 

Was war neu in Version 2.0.0.14?

Portables Tool

PingTool wird jetzt nicht mehr als MSI-Paket zum Download angeboten, sondern als ZIP-Datei. Also einfach entpacken und in ein Verzeichnis kopieren - zum Beispiel C:\Program Files (x86)\PingTool - und loslegen.

► Bessere Filtermöglichkeit

Im Feld "Filter" oben rechts lässt sich jetzt nach mehreren Objekten filtern, getrennt durch ein '|'-Zeichen.

► Mausrad-Scrollen

Die Anzeige-Größe lässt sich jetzt über Strg-Mausrad verändern.

► TCP-Portcheck über Kommandozeile möglich

Der TCP-Portcheck lässt sich jetzt (alternativ) direkt als interaktives Kommandozeilen-Tool aufrufen. Die komfortable Möglichkeit über rechte Maustaste ist ebenfalls vorhanden.

► Neuer Pfad für Dateiablage

Die PingTool-Dateien des Anwenders liegen jetzt nicht mehr unter %localappdata%\Temp\PingTool, sondern unter %localappdata%\PingTool, da das Temp-Verzeichnis in einigen Unternehmen regelmäßig gelöscht wird.

 

>> Aktuelle PingTool Version jetzt downloaden

 

 
Ping

PingTool zeigt den Verfügbarkeitsstatus von Netzwerkobjekten in Echtzeit an, indem es sie regelmäßig anpingt.

Neue Objekte hinzufügen

Das Hinzufügen von neuen Objekten erfolgt über das + Zeichen oben links.

Objekte hinzufügen aus einer anderen Software

Jedes Objekt in PingTool entspricht einer Datei im Verzeichnis %localappdata%\PingTool\Objects ("Everything is a file"). Das bietet Ihnen die Möglichkeit, auch aus einer anderen Software oder per Skript Objekte hinzuzufügen. 

Objekte von PingTool zu PingTool übertragen

Um Objekte aus einer PingTool-Instanz - zum Beispiel aus einer RDP-Sitzung - in eine andere zu übertragen, gehen Sie folgendermaßen vor: Erstellen Sie einen Snapshot mit dem "Pfeil nach unten"-Symbol, kopieren Sie den kompletten Textinhalt mit Strg-A und Strg-C in die Zwischenablage und fügen Sie ihn in der anderen PingTool-Instanz mit Strg-V ein.

 


Objekte discovern

Das Discovern von Objekten erfolgt über das + Zeichen --> Bereich scannen. Es können maximal 255 Objete auf einmal discovered werden. Beim Discovern besteht auch die Möglichkeit, die Hostnamen zu ermitteln.

Mac-Adressen und Hersteller ermitteln

Klicken Sie auf das Raster-Symbol oben links, um die Mac-Adressen und die Herstellernamen der vorhandenen Objekte zu ermitteln. Beachten Sie, dass das Discovern von Mac-Adressen nur im eigenen Subnetz funktioniert. Die Mac-Adressen aus anderen Subnetzen sind netzwerkbedingt nicht sichtbar.

 


Snapshots

PingTool bietet Ihnen die Möglichkeit, einmalig oder wiederkehrend Snapshots der Erreichbarkeitszustände (antwortet / antwortet nicht) Ihrer Objekte zu erstellen. Ein Snapshot besteht aus einer Textdatei, die lesbare Informationen enthält. Um regelmäßig Snapshots zu erstellen, aktivieren Sie die Checkbox oben rechts und geben das Zeitintervall in Sekunden an.

 


Wake-On-Lan

PingTool kann Rechner im Netzwerk per Wake-On-Lan wecken. Dazu wird das Magic Packet versendet. Netzwerkkarten, die darauf lauschen, sind dann in der Lage, den Computer zu starten.Zur Adressierung dient die Mac-Adresse. Das bedeutet, dass Rechner mit PingTool nur geweckt werden können, wenn die Mac-Adresse verfügbar ist. Im eigenen Subnetz lassen sich die Mac-Adressen automatisiert ermitteln (s. "Objekte discovern").

Klicken Sie zum Aufwecken eines Rechners einfach mit rechter Maustaste auf das Objekt und wählen Sie "Objekt(e) aufwecken (Wake-On-Lan)". Die zu weckenden Computer muss für Wake-On-Lan vorbereitet sein. Erfahren Sie in der Anleitung Wake-On-Lan aktivieren, wie Sie in 8 Schritten sicher zu einem Wake-On-Lan-fähigen Netzwerk kommen.

Wake-On-Lan in andere Subnetze

Das Netzwerk muss speziell konfiguriert sein, um Rechner in anderen Subnetzen zu wecken. Dabei müssen die Router Wake-On-Lan-Pakete passieren lassen. Lesen Sie hier, wie Wake-On-Lan in anderes Subnetz funktioniert. Wichtig dabei: Die Broadcast-Adresse des Ziel-Netzes wird benötigt, die sich aus der IP-Adresse in Verbindung mit der Subnetzmaske berechnen lässt. Das übernimmt PingTool für Sie - Sie müssen lediglich beim Aufwecken die korrekte Subnetzmaske einstellen.



TCP-Portüberprüfung

Sie können für jedes Objekt einen zu prüfenden TCP-Port angeben. Wenn kein TCP-Port angegeben wird, wird ein Ping ausgeführt (ICMP).

Das Kommandozeilen-Tool PortCheck.exe ist in PingTool integriert, so dass Sie komfortabel jedes Objekt in PingTool daraufhin überprüfen können, ob ein oder mehrere TCP-Ports antworten. Erfahren Sie hier, wie Sie direkt mit dem Tool PortCheck einen TCP Port überprüfen können.

Klicken Sie zur Portüberprüfung eines Rechners mit rechter Maustaste auf das Objekt und wählen Sie "PortCheck auf Objekt(e)". Alternativ können Sie auch auf das "TCP"-Zeichen oben links klicken, um PortCheck als interaktives Kommandozeilen-Tool zu starten.

 


Tastaturkürzel (Shortcuts)

Für das schnelle Arbeiten können folgende Tastaturkürzel in PingTool verwendet werden:

Strg-+

Objekte hinzufügen

Entf

markierte Objekte löschen

Strg-O

Konfiguration öffnen

Strg-S

Konfiguration speichern

Strg-F

Filter

Strg-R

alle roten Objekte anzeigen

Strg-G

alle grünen Objekte anzeigen

Strg-Q

alle Objekte anzeigen

Strg-8

Schriftart kleiner

Strg-9

Schriftart größer

Strg-0

Schriftart 100%

F10

Dashboard starten

F11

Vollbild

F12

Realtime-Log öffnen


Backup / Restore

Ab PingTool 4 besteht die Möglichkeit, über das Drei-Punkte-Menü (...) Backups und Restores durchzuführen.


Umzug auf einen anderen PC

Für den Umzug auf einen anderen PC machen Sie einfach ein Backup und dann ein Restore auf den neuen PC (s. oben).


Repository

Erstellen Sie ein zentrales Repository für Konfigurationen. In größeren Netzwerken können so mehrere Administratoren ohne Suchaufwand auf die gleichen, zentral gepflegten Konfigurationsdateien zugreifen. Eine Konfigurationsdatei enthält eine Liste von Objekten, die von PingTool angepingt werden. Konfigurationsdateien und Repository-Dateien werden über die Schaltfläche "Öffnen" (oder Strg-O) geöffnet und haben die Dateierweiterung .cfg. Mehr lesen...


Mail-Benachrichtigung

PingTool kann Mails versenden, wenn ein Objekt nicht antwortet. Mehr lesen...


Benutzerdefinierte Aktionen

PingTool bietet bereits in der Standardeinstellung viele Möglichkeiten, bestimmte Aktionen auf einem oder mehreren Objekten auszuführen. Über das Kontextmenü (rechte Maustaste) können z.B. Objekte über die Kommandozeile angepingt werden, eine RDP-Sitzung aufgebaut oder eine Verbindung über HTTPs hergestellt werden.

Oft gibt es jedoch zusätzliche unternehmensspezifische Aktionen, die wünschenswert wären. Hier kommen die benutzerdefinierten Aktionen ins Spiel: Erstellen Sie Ihre eigenen Aktionen, die mit der rechten Maustaste auf einem oder mehreren Objekten ausgeführt werden können. Lesen Sie mehr...   


Befehle

Die "Befehle" stellen eine Möglichkeit zur Verfügung, häufig benutzte Netzwerk-Befehle mit einem Klick auszuführen. Und zwar Befehle, die man sonst mühsam über die Eingabeaufforderung oder mit vielen Mausklicks ausführen müsste. Ein Beispiel dafür ist das Löschen des DNS-Caches mit ipconfig /flushdns. Ein Befehl, den jeder Netzwerker kennt und den man immer mal wieder benötigt.

Wie gehe ich also vor, wenn ich mir den Befehl im PingTool speichern will? Lesen Sie mehr oder schauen Sie sich das Kurzvideo an...

Kurzvideo PingTool "Befehle". Zum Ansehen auf die Grafik klicken.


Das Dashboard

Das PingTool-Dashboard bietet eine vereinfachte Sicht auf die angepingten Objekte. Es wurde speziell dafür entwickelt, um Administratoren in schwierigen Umgebungen einen guten Überblick über das Netzwerk zu geben. Das können Industrieumgebungen, Rechenzentrums-Räume oder Netzwerkkeller sein, in denen Hardware umgebaut oder die Verkabelung erneuert wird.

Das Dashboard läuft - fals gestartet - zusätzlich zum eigentlichen PingTool und stellt die überwachten Objekte in Containerform mit einem grünen und einem roten Bereich dar.

Folgende Funktionalität bietet das PingTool-Dashboard:

  • Darstellung der Objekte in vereinfachter Form

  • Skalierende Schriftgröße

  • Umschaltung auf Vollbild mit F11

  • Funktion "Immer im Vordergrund"

  • Eigenes Log zur nachträglichen Analyse (F12)

Das Dashboard zeichnet sich dadurch aus, dass man mit wenigen Mausklicks oder Tastendrücken auskommt. Nachdem es gestartet wurde, kann mit F11 auf Vollbild umgeschaltet werden. Durch die skalierende Schriftgröße erhält man auch in schwierigen Umgebungen eine gut lesbare Übersicht. 


Kommandozeile

PingTool lässt sich folgendermaßen über die Komandozeile (oder über eine Verknüpfung) starten, um direkt einige Einstellungen mitzugeben:

PingTool.exe <MyConfigFile>

oder

PingTool.exe -config:<MyConfigFile> -interval:<MyInterval> -rundashboard

Im ersten Fall wird nur die zu öffnende Konfigurationsdatei mitgegeben (wichtig: mit endung .cfg). Im zweiten Fall wird die Konfigurationsdatei, das Intervall (mögliche Werte: 1, 2, 3, 5, 10, 30, 60 oder 120) und die Information, ob das PingTool Dashboard gestartet werden soll, mitgegeben.

Beispiele:

PingTool.exe "%localappdata%\PingTool\Configs\Alle Router.cfg"

PingTool.exe -interval:10

PingTool.exe -config:"%localappdata%\PingTool\Configs\Produktionsmaschinen.cfg" -interval:5 -rundashboard

PingTool.exe -config:"O:\PingTool\Repository - Alle Switches.cfg" -rundashboard 


Netzwerk-Installation

PingTool lässt sich direkt von einem Netzlaufwerk starten. Dadurch können mehrere Admins PingTool nutzen, ohne dass Sie sich um Softwareverteilung kümmern müssen. Gehen Sie dafür folgendermaßen vor:

  1. Laden Sie die aktuelle PingTool-Version herunter (Zip-Datei) und entpacken Sie sie.

  2. Kopieren Sie die Dateien in einen Netzwerkordner.

  3. Passen Sie die Datei PingTool.ini an. Geben Sie - falls vorhanden - einen RepositoryPath an.

  4. Starten Sie PingTool.exe.


Rollout über Softwareverteilung

In größeren Umgebungen ist es sinnvoll, Software über ein Softwareverteilungssystem auszurollen. Da PingTool portabel ist, keine Installationsroutine benötigt und keine Registry-Einträge macht, beschränkt sich die Softwareverteilung auf einen reinen Kopiervorgang und das Erstellen einer Verknüpfung. Passen Sie einfach die Datei PingTool.ini an (RepositoryPath eintragen, falls vorhanden) und sorgen Sie dafür, dass alle Dateien beispielsweise im Ordner C:\Program Files (x86)\PingTool landen. Dann noch eine Verknüpfung auf die PingTool.exe spendieren - fertig.

 


Bug in Version 4.0.0.32: .Net Framework 3.5 wird verlangt beim TCP-PortCheck

In Version 4.0.0.32 kann es in bestimmten Konstellationen dazu kommen, dass die Installation von .Net Framework 3.5 verlangt wird, sobald man über die GUI einen TCP-Port überprüfen will.

Lösung:

Die Installation von .Net Framework 3.5 ist nicht notwendig! Es fehlt lediglich eine kleine Konfigurationsdatei namens PortCheck.exe.config.

Sie können die Datei folgendermaßen erstellen: Kopieren Sie die Datei PingTool.exe.config und benennen Sie die Kopie in PortCheck.exe.config um. Damit ist das Problem behoben.

Selbstverständlich wird in Kürze eine gepatchte Version zum Download angeboten.

 

 


 

Software: PingTool
Kategorie: : PingTool Hilfe / PingTool Anleitung